Nav Ansichtssuche

Navigation

Warten am Bahnhof - Velotraum-Rad am Bahnhof Wabern

Erfahrungen mit dem ADFC-Pannendienst

Eine zweitägige Ederseetour stand auf dem Programm. Der Plan war, am ersten Tag von Treysa über die Ausläufer des Kellerwaldes und die Höhen der Ederberge nach Hemfurth zu radeln, dort zu übernachten, um am nächsten Tag über Wabern zurück in die Schwalm zu fahren.

Ich entschied mich für mein blaues Reise-Mountainbike, das sehr leicht ist und Höhen gerne meistert. Während der Hitze der letzten Tage hatte ich den Hinterradreifen mal aufpumpen müssen, jetzt hielt er aber perfekt die Luft und unserer gemeinsamen Unternehmung stand nichts mehr im Wege.

Bereits in Dittershausen merkte ich ein ungewohnt schwammiges Gefühl im Fahrverhalten, mein Hinterrad war allerdings in Ordnung … jedoch der vordere Reifen hatte wenig Luft. Hatte ich ihn überprüft, oder hatte meine ganze Aufmerksamkeit nur dem Hinterrad gegolten? Egal, Luft war schnell aufgepumpt und es ging weiter. G, der mich begleitete, unterstrich noch während der Vorbeifahrt am Corellhof, dass der Reifen einen perfekten Eindruck machte. Auf der Höhe zwischen Corellhof und Schlierbach allerdings mussten wir uns eingestehen, dass nichts perfekt war. Eine Reparatur war unausweichlich. Schlierbach liegt am Wasser, so dachte ich mir, da kann ich eine perfekte Reparatur durchführen. Kurz vor der Ruhebank oberhalb der Alten Molkerei merkte ich, dass der Mantel bereits an den Bremsen schleifte. Also musste der Boxenstopp ohne Wasser durchgeführt werden.

Wenn ein Unglück kommt, kommt es meistens dicke. Der mitgeführte Pitlock1 passte nicht, also konnte ich nur den Schlauch aus dem Mantel hervorschälen und darauf hoffen – wie sich herausstellte vergeblich –, dass sich ein Loch durch kräftiges Aufpumpen bemerkbar machte. Das Abtasten der Mantel-Innenwandung ergab auch keine neuen Erkenntnisse.

Ich entschloss mich, mir den Bahnhof Schlierbach zunutze zu machen, bastelte mein Rad wieder notdürftig zusammen, pumpte insgesamt noch unzählige Male den Reifen auf und traf eine gute Stunde später zuhause ein.

Mit G. war abgemacht, dass er weiter radelt und ich ihn mit meinem Pedelec wieder einhole. Am frühen Nachmittag traf ich an unserem verabredeten Ort Armsfeld ein. G. saß in einem Bushäuschen und hatte ein halbes Stündchen Mittagspause gemacht.

Unsere gemeinsame Radtour konnte zeitnah fortgesetzt werden. Im nächsten Ort Hundsdorf dann der nächste Gau: Die Fahrradkette meines Pedelecs fiel ab – aber nicht, wie ich dachte, vom Ritzel. Nein, sie lag auf der Straße, auseinandergerissen.

Was tun? Hundsdorf, ein Ort, der irgendwo hinter Bad Wildungen liegt, Samstagnachmittag, keine Infrastruktur. Da war guter Rat teuer.

Dann entsann ich mich, dass es doch einen ADFC-Pannendienst gibt. Die Nummer war im Handy gespeichert und so wurde Kontakt mit einer Hotline aufgenommen, die sich selbst erst schlau machen musste, welche Möglichkeiten es für unsere missliche Situation gab. Wir warteten in einer Kneipe auf den Rückruf und erhielten dann die Information, dass ein Taxi kommt und mich samt Rad zurück in die Schwalm bringt.

Gesagt – getan.

Dann stand ich wieder und zum zweiten Mal am Ausgangspunkt. Ich nahm mein drittes Rad – ein Reise-Mountainbike von Velotraum – und beabsichtigte, mit der Bahn nach Wega, etwa 15 Kilometer von Edersee entfernt, anzureisen.

Einmal umsteigen mit sechs Minuten Zeit und zahlreiche Bahnbaustellen machten das Unternehmen leicht unsicher. Schließlich erreichte ich aber den Zielbahnhof und den Übernachtungsort Hemfurth am Edersee gegen Abend und G. und ich konnten am nächsten Morgen pannenfrei in die Schwalm zurückradeln.

Fazit: Der ADFC-Pannendienst hat funktioniert. Er hat mich am Samstagnachmittag aus einer misslichen Lage befreit und war absolut kostenlos. Weil ich das mit meiner Mitgliedschaft bezahle. Wäre es wochentags gewesen, hätte auch eine Vorort-Reparatur oder ein Abschleppen in eine Fahrrad-Werkstatt zur Debatte gestanden.

In diesem Zusammenhang würde mich interessieren, wer bereits auch schon Erfahrungen mit dem ADFC-Pannendienst gemacht hat und freue mich auf Nachrichten.

Kontakt

S. Klippert, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1 ein Sicherungssystem für Fahrradkomponenten, insbesondere für Laufräder

 

Förderer

Wir werden neben weiteren unterstützt von folgenden Betrieben:

Unsere Termine

Radfahren in Hessen