Nav Ansichtssuche

Navigation

Der Radspaß im Rotkäppchenland bot den Rahmen: Das letzte Teilstück des Bahnradwegs Rotkäppchenland, eines der radtouristischen Schmuckstücke in Nordhessen, wurde in Anwesenheit prominenter Gäste eröffnet. Die Nutzung in den letzten Tagen und Wochen lässt erwarten, dass der Radweg eine Erfolgsgeschichte für die Radfahrenden und die Region schreibt.

20130526_adfc_radspass_001_umnummeriert_450x300
20130526_adfc_radspass_006_450x300
20130526_adfc_radspass_008_450x300
20130526_adfc_radspass_010_450x300
20130526_adfc_radspass_026_450x300
20130526_adfc_radspass_027_umnummeriert_450x300
1/6 
start stop bwd fwd

Volkmar Gerstein, Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Hessen, war voll des Lobs: „Der Bahnradweg Rotkäppchenland kann als Referenzprojekt für einen bundesweit vorbildlich hergerichteten Bahnradweg dienen. Bequemes Fahren, Sicherheit und die Möglichkeiten für eine effiziente Instandhaltung sind hier ideal verwirklicht.“ Im Anschluss wies er darauf hin, dass die Verantwortlichen in den Ortschaften nun weitere Schritte gehen müssten, wenn sie nicht „leer ausgehen“ wollen: „Mit einer Infotafel am Wegesrand rechtzeitig vor dem Abzweig sollten sie ihre Attraktionen, von der Einkehrmöglichkeit, dem Bäcker und dem Getränkemarkt bis zum Heimatmuseum bekannt machen und sie mit Hilfe einer Wegweisung auch zum Weg zurückführen – dann würden die Radtouristen sich auch willkommen fühlen. Sonst bleibt der tolle Radweg eine einsame aber dennoch nützliche Verbindung der Alltagsradler/-innen, Jogger/-innen und Inlineskater/-innen zwischen den Ortschaften.“ Die Impulse, die der Rotkäppchenradweg erwarten lässt und die steigende Zahl an Radfahrenden in der Region sollten dazu führen, auch in anderen Bereichen auf eine Verbesserung der Infrastruktur fürs Fahrrad hinzuarbeiten. Dabei gelte es, endlich die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten und innovative, aber erprobte Lösungen für das Miteinander der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer/-innen umzusetzen. Der ADFC biete sich als kompetenter Gesprächspartner an.

Ministerialdirigent Günther Hermann, Abteilungsleiter Straße, Verkehrs- und Bauwesen im Hessischen Verkehrsministerium übergab den Weg in Vertretung des hessischen Verkehrsministers. Er versäumte es nicht, auf den schweren Unfall hinzuweisen, der sich vor einigen Wochen ereignet hatte, bei dem ein Radfahrer vom damals noch gesperrten Radweg auf die B 254 gefahren war und mit einem Auto kollidiert war. Er befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Einhellig erklärten der leitende Ministerialrat Martin Weber, Referatsleiter Straßenbau und Verkehrsinfrastrukturförderung im Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium und der Schwalmstädter Bürgermeister Dr. Gerald Näser, dass der Bahnradweg ein großer Gewinn für Freizeit und Erholung und die Region sei. Für den Tourismus stelle der Weg ein Pfund dar, mit dem man wuchern könne. Er schließe eine Lücke in der „Mittelland-Route – D 4“, die ab Bad Laasphe (Nordrhein-Westfalen) auf dem Hessischen Radfernweg R 2 über Biedenkopf, Cölbe/Marburg nach Neustadt verlaufe, von dort weiter auf dem neu ausgebauten Radweg nach Wiera und Schwalmstadt-Treysa, von Treysa auf der ehemaligen Bahntrasse nach Oberaula-Wahlshausen, und schließlich über Bad Hersfeld und Philippsthal (Werra) bis nach Vacha (Thüringen) führt. Der Radweg erfülle höchste Sicherheitsstandards. Die Kreuzungen mit Straßen sind barrierefrei und ohne Pfosten oder Umlaufsperren gebaut. Er stehe neben Radfahrern auch Fußgängern und Inlineskatern zur Verfügung.

Trotz des regnerischen Wetters wurde der Radspaß nicht abgesagt. Heidi Englisch, die Geschäftsführerin des Touristikverbands Rotkäppchenland betonte, dass alle Stempelstellen für die Teilnehmenden besetzt seien und die meisten Veranstaltungen in etwas ruduzierterer Form stattfänden.

Gemeinsam durchtrennten Hermann, unterstützt von Vertretern/-innen aus der Politik und dem Schwälmer Rotkäppchen Dorothee Weppler ein symbolisches Band, um den Weg freizugeben. Im Anschluss radelten einige der sportlicheren Volksvertreter/-innen gemeinsam auf dem Weg zum Kulturbahnhof nach Ziegenhain.

Die Gesamtkosten des Bahnradweges belaufen sich auf 11,2 Millionen Euro, davon entfallen rund drei Milionen Euro auf den jetzt freigegebenen dritten Bauabschnitt. Der Bund trägt die Kosten für die Maßnahme.

Weitere Informationen

Beschreibung Bahnradweg Rotkäppchenland

 

Förderer

Wir werden neben weiteren unterstützt von folgenden Betrieben:

Unsere Termine

Radfahren in Hessen