Uganda als Reiseziel? Uganda als Reiseziel! Wer an Afrika interessiert ist, findet hier auf relativ kleinem Raum (fast)  alle Landschaften des Kontinents - semiaride Savannen, tropische Regenwälder, hoch alpine Gletscherregionen - und damit auch deren Tier- und Pflanzenwelt, in ihrer Artenvielfalt einzigartig in Afrika. Uganda ist zum dritten Mal das Ziel einer Radreise des ADFC Vogelsberg.

20140805_adfc_vb_uganda_001_520x347
20140805_adfc_vb_uganda_002_520x347
20140805_adfc_vb_uganda_003_520x347
20140805_adfc_vb_uganda_004_520x347
1/4 
start stop bwd fwd

Nirgendwo auf der Welt, außer in Uganda, findet man Löwen, die auf Bäume klettern. Nur hier (und in Ruanda) findet die beeindruckende Begegnung mit den "„sanften Riesen“, den letzten Berggorillas unserer Erde, statt.

Klaus Schwerdtfeger, stellvertretender Vorsitzender des ADFC-Kreisverbands Vogelsberg, hat bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als IT-Berater im Frühjahr 2013 Uganda kennen- und liebengelernt. Seinen einwöchigen Urlaub im Anschluss verbrachte er bei einer Nichtregierungsorganisation, die ein Waisenhaus, eine Grundschule und eine Berufsschule betreibt - und das Ganze, wie für Uganda nicht unüblich, ohne Strom. Dort lernte er auch das ehemalige Heimkind Robert kennen, das Radtouren in die umgebenden Nationalparks anbietet.

Zurück zu Hause entwickelte Klaus folgende Ideen:

Eine Fotovoltaikanlage muss her. Für den Anschluss an die digitale Welt braucht es Laptops und Geld für einen Internet Service Provider. Ich veranstalte eine Radtour im westlichen Uganda, deren Erlös zur Finanzierung der Ideen dient.

Mittlerweile haben sich die Ideen zu einem erfolgreichen Projekt verdichtet. Im April 2014 flog Klaus mit einigen ausrangierten, aber gebrauchsfähigen Notebooks wieder nach Uganda und beaufsichtigte die Installation der Fotovoltaikanlage. Wieder ehrenamtlich unterrichtete er dann Lehrer und Schüler 3 Wochen lang an den Computern.

Die Radtour hat im August 2014 stattgefunden (und eine weitere im Februar 2015). Hier findet man den ausführlichen Reisebericht von Klaus, hier Feedbacks von Teilnehmern und hier die am 22.01.2016 in Langen gehaltene Präsentation mit vielen Bildern der Reise zum Herunterladen (Zip-Datei mer-moss-was-mach.zip herunterladen, entpacken und Datei "mer moss was mach.pptx" starten, MS Office 2007 oder 2010 erforderlich. Wer Hilfe braucht, bitte melden).

Ein herzliches Dankeschön gebührt Turkish Airlines, die uns den kostenfreien Transport von Sachspenden ermöglichten.

Aufgrund des Erfolges und der Nachfrage sind weitere Radtouren geplant. Für Gepäcktransport und schwächelnde Teilnehmer und um Löwen nicht in Versuchung zu führen ;-), wird ein Minibus die Tour begleiten. Vorgesehen sind der Besuch des Semliki-Nationalpark, das Schimpansen-Trekking im Kibale-Nationalpark, Safari-Trips im Queen-Elizabeth-Nationalpark und das Gorilla-Trekking im Bwindi-Impenetrable-Nationalpark.

Wert wird aber auch auf das Kennenlernen dörflichen Lebens und den Kontakt zu kommunalen Organisationen wie der Mpora Rural Family, dem Ausgangspunkt der Reise, dem KAFRED-Projekt in Bigodi, dem Nyundo Valley Hill Links Projekt und dem Byoona Amagara Island Retreat gelegt.

Tourverlauf

Tag 1 Abflug in Frankfurt
Tag 2 Ankunft in Entebbe, 2:50 Uhr
Transfer nach Kampala
Übernachtung im Namirembe Guest House (https://www.namirembe-guesthouse.com)
Fahrt mit dem Minibus nach Kichwamba / Fort Portal
Übernachtung bei der Mpora Rural Family
Tag 3 Rädercheck, Radausflug in der Umgebung, unter anderem zur Amabere-Höhle mit Wasserfall und zu „Top of the World“ mit Blick auf mehrere Kraterseen und die Ruwenzori-Berge
Übernachtung im neu eröffneten Rwenzori Guesthouse, Kihondo
Tag 4 Mit dem Rad zum Semliki Nationalpark
Übernachtung im Bumaga Camp in Bandas (traditionelle Hütten) und Cottages
Tag 5 Am frühen Morgen Wanderung durch den Naturpark zu den heißen Quellen und Aussichtsplattformen zur Vogelbeobachtung
Rückfahrt mit dem Wagen, nach dem Mittagessen in Fort Portal Radtour zu den Crater Valley Kibale Resort und Übernachtung
(https://www.traveluganda.co.ug/cvk )
Tag 6 Radtour zum Kibale Nationalpark
Übernachtung im Chimp's Nest (https://chimpsnest.com)
Tag 7 Am frühen Morgen Schimpansen-Trekking im Park,
mittags Besuch des KAFRED-Projekts (Kibale Association for Rural and Environmental Development ) in Bigodi
(https://www.bigodi-tourism.org/6601.html)
Tag 8 Wanderung durch die Bigodi Sümpfe
Fahrt mit dem Rad und teilweise Wagen nach Kasese und Übernachtung im White House

Tag 9

mit dem Rad zum und durch den Queen Elizabeth Nationalpark,
Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal zur Tierbeobachtung vom Wasser aus
Tag 10 frühmorgens Safari-Trip
Tag 11 Fahrt nach Ishasha (Übernachtungsort steht noch nicht fest)
Tag 12 Safari-Trip zu den auf Bäume kletternden Löwen (ohne Rad ;-)) - einzigartig in Afrika
Tag 13 Radtour nach Butogota zum Nyundo Valley Hill Links Projekt
(https://n-vhill.hpage.co.in/welcome_35108897.html ) und Übernachtung
Tag 14 Besuch der Einrichtungen des Projekts, Besuch eines Dorfs der Batwa (Pygmäen), Übernachtung am gleichen Ort
Tag 15 Fahrt zum Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark, Übernachtung in Buhoma
Tag 16 Gorilla Trekking und Wanderung durch den Bwindi Impenetrable Forest Nationalpark
Tag 17 Fahrt mit dem Wagen (für Hartgesottene teilweise mit dem Fahrrad) zum Lake Bunyonyi, dem einzigen Bilharziose freien See in Uganda
Tag 18 Erholung, Schwimmen, Spaziergänge
Tag 19 Erholung, Schwimmen, Spaziergänge
Tag 20 Rückfahrt mit dem Wagen nach Entebbe, Übernachtung im African Roots Guesthouse
Tag 21 Tag zur freien Verfügung, evtl. Besuch des botanischen Gartens in Entebbe, Transfer zum Flughafen
Tag 22 03:50 Uhr Rückflug

Es besteht vor Ort die Möglichkeit, ein Mountain-Bike für 5 Euro / Tag zu leihen. Andererseits kann man/frau bei Turkish Airlines (der Airline, mit der wir vermutlich fliegen) 2 x 23 kg Gepäck mitnehmen. Das dürfte auch fürs eigene Rad reichen.

Der nächste Reisetermin ist vom 01.-22.08.2016  (+/-1 Tag je nach Verfügbarkeit günstiger Flüge). Die Kosten betragen 3100 Euro (inklusive aller Eintrittsgelder, Unterkunft, Verpflegung, Transport und Trinkwasser, zuzüglich Flug circa 800 Euro, optional Radmiete 5 Euro / Tag). Der Reinerlös kommt sozialen Projekten in Uganda zugute. Neugierige Interessenten können sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. Außerdem werden gebrauchsfähige Notebooks, Digitalkameras, Handys, Baby- und Kinderkleidung gesucht.

Gerne ist Herr Schwerdtfeger auch gegen Erstattung der Fahrtkosten bereit, in einem Vortrag bei interessierten Organisationen und Vereinen über die Radtour und seine Projekte zu berichten.

Fotos

© Klaus Schwerdtfeger