Nav Ansichtssuche

Navigation

Radfahrer auf Waldweg

Radfahren und Schlemmen – bei der Genusstour des ADFC Schwalmstadt durchstreiften ein Dutzend Radfahrerinnen und Radfahrer das Gilserberger Hochland. In Gilserberg und Gemünden gab es Gelegenheit, die Spezialitäten der heimischen Küche zu genießen.

20110626_adfc_genusstour_001_400x300
20110626_adfc_genusstour_002_400x300
20110626_adfc_genusstour_003_400x300
20110626_adfc_genusstour_004_400x300
20110626_adfc_genusstour_005_400x300
20110626_adfc_genusstour_006_400x300
20110626_adfc_genusstour_007_400x300
20110626_adfc_genusstour_008_400x300
20110626_adfc_genusstour_009_400x300
1/9 
start stop bwd fwd

Der Wetterbericht hatte endlich schöneres Wetter gemeldet, der Morgen begann allerdings – wie die letzten Tage auch – mit Regen. Bei verhangenem Himmel zog sich die Fahrrad-Karawane, bestehend aus fünf Frauen und sechs Männern, die Rösestraße in Treysa hoch und traf auf den ersten unbefestigen Weg von vielen auf dieser kulinarischen Genusstour nach Gemünden. Der tagelange Regen hatte diese Wege in ein weiches Bett mit Pfützen verwandelt, die dem Radler ein Vielfaches an Energie beim Bezwingen abverlangten. So war der Anstieg in Richtung Teufelsberg für viele eine große Herausforderung.

Querfeldein erreichte man die erste Genussstation auf der Strecke, das Biohotel Grün in Gilserberg. Gestärkt nahm man die nächste Etappe, den Wanderweg K 013 über den Warteberg nach Gemünden in Angriff. Nach der Durchfahrt durch eine purpurfarbig leuchtende Fingerhut-Galerie im Wald wurden die mittlerweile schwitzenden Radler mit einem Rundum-Panoramablick auf Kellerwald und Wohratal belohnt. Nicht minder spannend war die serpentinenartige Abfahrt ins Wohratal nach Gemünden. Hier erwartete man uns im Alten Bahnhof Gemünden mit einem Platzkonzert. Im Biergarten des bekannten Bahnhof-Restaurants entspannten die Radler ihre beanspruchten Glieder bei Musik und kulinarischen Speisen und Getränken.

Nach der Ruhepause fuhr sich die Gruppe im Rückhaltebecken von Wohratal ein, um sich kurz vor Heimbach wieder in die Berge zu stürzen. Hatte man gerade eine Anhöhe erklommen, ging es meist wieder viele Meter bergab ins Tal, um anschließend den nächsten Gipfel zu bezwingen. Mittlerweile war die angekündigte Hitze für diesen Tag deutlich spürbar. Überwiegend auf den Spuren des Radwanderweges R 11 ging es bis nach Appenhain, wo die Abfahrt ins Tal der Gecksmühlen für kurze Entspannung sorgte. Von Mengsberg nach Florshain spürte man die letzten Hügel in den Knochen. Die rasante Fahrt durch die Biedenbacher Teiche bis Treysa beendete diese recht anspruchsvolle Tour mit nur 55 km aber ca. 1000 Höhenmetern!

Tourbeschreibung, Karte und GPS-Track finden Sie bei den Radtouren in der Region.

 

Förderer

Wir werden neben weiteren unterstützt von folgenden Betrieben:

Unsere Termine

Radfahren in Hessen